Jobabsage - was nun?

Veröffentlicht am: 11.06.2019Kategorie: Jobsuche

«Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie nicht in unsere engere Auswahl zählen können. Wir wünschen Ihnen auf Ihrem weiteren Weg viel Erfolg.» Meist erkennt man es bereits an den ersten Sätzen des lang ersehnen Mails von einem Recruiter. Wer hat sich noch nie den Kopf über solch leere Floskeln zerbrochen? Denn schliesslich waren Sie der festen Überzeugung, dass Sie die richtige Person auf die ausgeschriebene Stelle waren.

Sätze von Laufbahnberatern wie „Nehmen Sie Absagen ernst, aber nicht persönlich“ sind in diesen Situationen wenig aufheiternd, genau so wie all die mitfühlenden Nachrichten von Kollegen: „Die wissen gar nicht, was sie sich entgehen lassen haben.“ Doch sind solche Nachrichten durchaus wahr. Denn vor allem grosse Unternehmen besitzen meist nicht die Kapazität, sich jeder Bewerbung einzeln zu widmen, denn es herrscht oft eine Flut an Bewerbungen. Jene Bewerbung, die nicht auf den ersten Blick überzeugen kann, wird abgelehnt.

Wie gehen Sie also am besten mit solchen Situationen um?

  1. Sachlichkeit
    Eine Absage ist immer stark mit Enttäuschung, Rückschlag und Frustration verbunden. Doch behalten Sie immer im Hinterkopf – es geht keine Welt unter, auch wenn es sich Anfangs so anfühlt. Ganz nach dem altbekannten Sprichwort: «Wenn sich eine Türe schliesst, dann öffnet sich eine andere.» Ihre Aufgabe ist es nun, einen neuen Weg zu suchen, um an Ihr Ziel zu gelangen. Und wer weiss, vielleicht treffen Sie auf diesem Umweg auf Chancen, die Sie sonst nie gehabt hätten.

 

  1. Lernen Sie aus der Erfahrung
    Jede Erfahrung, sei sie positiv oder negativ, hilft Ihnen, sich weiterzuentwickeln. Nutzen Sie dieses Wissen, um sich für das nächste Bewerbungsgespräch optimal vorzubereiten. Schwirren Ihnen immer noch Antworten vom Bewerbungsgespräch im Kopf herum, mit denen Sie nicht ganz zufrieden waren? Dann haben Sie jetzt die Zeit und auch die Möglichkeit, sich mit ihnen zu befassen und sich so zu verbessern. Machen Sie sich im vorherein Gedanken darüber, welche Fragen Ihnen bei Ihrem nächsten Bewerbungsgespräch gestellt werden könnten. Mit dieser vorbereiteten Haltung strahlen Sie bereits ein gewisses Selbstbewusstsein aus.

  2. Suchen Sie nach alternativen Einstiegsmöglichkeiten
    Besonders wenn Sie am Anfang Ihrer Karriere stehen, kann es schwierig sein, den Einstieg direkt über eine Festanstellung zu erhalten, da es Ihnen an der nötigen Erfahrung mangelt. Ein immer grösser werdender Teufelskreis: Ohne Arbeitserfahrung kein Job und ohne Job keine Arbeitserfahrung. Nutzen Sie eine Absage, um andere Wege, mit denen Sie doch noch an Ihr Ziel gelangen, zu entdecken.

  3. Kopf Hoch
    «Aufstehen, Krone richten, weitergehen» - das ist der wichtigste Punkt, den Sie nach einer Absage beachten müssen. Klar braucht es eine gewisse Trauerphase, in der Sie alles verarbeiten müssen, doch bringt es keinem was, tagelang Trübsal zu blasen. Stehen Sie auf und ergreifen Sie neue Chancen, in welchen Sie Erfolgsmomente erleben können.
zurück