Pendeln ohne Stress – Mit diesen Tipps kommen Sie entspannter durch den Alltag

Veröffentlicht am: 28.01.2020

Um sechs Uhr aufgestanden, obwohl ich erst um acht im Büro sein muss, nach dem Sprint zum Bahnhof trotzdem zehn Minuten auf den Zug gewartet, weil dieser Verspätung hatte, im völlig überfüllten Abteil natürlich nur noch einen Stehplatz bekommen und zu allem Überfluss hatte der „Leidensgenosse“ neben mir weder geduscht, noch seine Zähne geputzt heute Morgen. Stehe ich vielleicht morgen doch lieber wieder mal eine halbe Stunde im Stau? Was von einem solchen Arbeitsweg bleibt, ist die Frage: Warum tue ich mir das jeden Tag an?

Die Frage ist leicht beantwortet, denn neben vielen individuellen Gründen gibt es auch diesen ganz allgemeingültigen und zentralen: Auf dem Land kann man günstig und schön wohnen, während es in der Stadt spannende Jobs und noch spannendere Löhne gibt! Natürlich sind Sie clever und haben diesen Umstand schon längst erkannt, aber dummerweise stehen Sie längst nicht alleine da mit Ihrer Strategie. Rund 90% der Schweizer pendeln jeden Tag zum Arbeitsplatz und wieder zurück. Deshalb rate ich Ihnen: Versinken Sie nicht im Selbstmitleid sondern optimieren Sie Ihren Arbeitsweg ganz einfach. Mit folgenden Tipps könnte Ihr Arbeitsweg schon ab morgen entspannter werden:

Umgehen Sie die Massen

„Morgenstund‘ hat Gold im Mund!“ Noch vor wenigen Jahren hätte ich am liebsten jedem den Inhalt meines Kaffeebechers über den Kopf geleert, der diese schreckliche Floskel ernsthaft über die Lippen bringt. Mittlerweile habe ich allerdings einige Vorzüge des frühen Morgens auch für mich entdeckt und muss zugeben, dass frühes Aufstehen durchaus Vorteile bringen kann. Wenn Sie Ihre Schlafgewohnheiten umstellen, werden Sie zunächst leiden. Auf ein paar Tage der scheinbar unerträglichen Müdigkeit folgt dann aber die Normalität und Sie bemerken das frühe Aufstehen gar nicht mehr. Sie werden die leeren Zugabteile und Strassen geniessen, genauso wie die frühmorgendliche Ruhe und die angenehme Frische an heissen Sommertagen (im Winter ist es ja sowieso ständig kalt und dunkel, da kommt’s nicht so stark auf die Tageszeit an).

Nun sind Sie also Frühaufsteher und haben den ersten „inneren Schweinehund“ überwunden. Wenn Sie das schon hinbekommen haben, wird es Ihnen nicht schwerfallen, eine dumme Faulheit abzugewöhnen. Die meisten ÖV-Pendler stehen aus lauter Bequemlichkeit in der Mitte des Perrons, auch wenn der Zug während den Stosszeiten oftmals die ganze Länge des Bahnsteigs ausmisst. Wer sich nicht zu schade ist, den weiten Weg zum Anfang/Ende des Perrons zu gehen, wird oft mit freien Abteilen belohnt. Ausserdem wird sich Ihr Schrittzähler, genauso wie Ihre Gesundheit, über die zusätzlichen Meter freuen.

Reisezeit nutzen

Zugegeben, ich bin eingefleischter ÖV-Pendler und habe keine Ahnung vom Arbeitsweg mit dem Auto. Alleine die Vorstellung von allmorgendlichem Stop-and-Go lässt aber meine Haare vor Stress ergrauen. Da Sie mit den Tipps von oben den nötigen Freiraum zur Verfügung haben, lässt sich die Zeit im Zug bestens nutzen. Lesen Sie ein gutes Buch (lesen macht schlau und reich https://karrierebibel.de/buecher-lesen/), starten Sie gemächlich in den Tag mit Ihrem Lieblingsalbum in den Kopfhörern oder beginnen Sie sogar schon mit der Arbeit (z.B. E-Mails beantworten). Sie werden staunen, mit wieviel Elan sie an den Arbeitsplatz kommen, wenn Sie etwas von Ihrer To-do-Liste (https://www.jobundkarriereblog.ch/to-do-liste-in-der-arbeitswelt-fuer-mehr-effizienz-oder-mehr-stress/) bereits abgehakt haben.

Entspannt pendeln

Meiden Sie nach Möglichkeit jeglichen Stress auf dem Arbeitsweg. Es lohnt sich zum Beispiel auch mal, nicht die kürzeste Verbindung zu wählen, wenn dadurch ein Umsteigen vermieden werden kann. Umsteigen bedeutet immer Stress, weshalb es durchaus Sinn machen kann, einige zusätzliche Reiseminuten auf sich zu nehmen. Damit Ihre Fahrt noch entspannter wird, sollten Sie ausserdem unterwegs bequeme Kleidung tragen. Ziehen Sie sich beispielsweise für die Fahrt bequeme Sneaker an, die Sie dann erst am Arbeitsplatz gegen die für die Arbeit angemessenen Schuhe austauschen. Direkt nach Arbeitsschluss in die bequemen Schuhe zu steigen, wird Ihnen ausserdem schon für den Nachhauseweg ein tolles Feierabendgefühl geben.

Werden Sie mit diesen simplen, aber wirkungsvollen Veränderungen zum Pendler-Profi und lassen Sie den Stress hinter sich. Falls auch diese Tipps Ihnen nicht weiterhelfen, finden Sie hier garantiert einen tollen Job in Ihrer Nähe.

zurück