News

Berufserfahrung während des Studiums: Was sollte ...

weiterlesen

Mindestlohn im Kanton Thurgau – denkbar oder cha...

weiterlesen
Alle Newsartikel anzeigen

Gestik im Bewerbungsgespräch – so bekommen Sie den Job

Veröffentlicht am 12.11.2018

In einem Bewerbungsgespräch haben Sie nur ein winziges Zeitfenster, um Ihr Gegenüber von sich zu überzeugen. In dieser kurzen Periode zählt nicht nur was Sie sagen, sondern auch wie Sie es tun. Denn mit nonverbaler Kommunikation sagen wir viel mehr aus, als wir vielleicht denken. Das Gesamtbild, das wir bei einem Bewerbungsgespräch abgeben, wird deshalb nur zu einem kleinen Teil vom Inhalt des Gesprochenen geprägt. Genauso entscheidend sind nämlich auch Dinge wie Körperhaltung, Geruch, Stimmlage, Augenkontakt, Händedruck oder eben auch Gestik. Mit nervösem Herumfuchteln können Sie mehr zerstören, als Ihnen lieb ist. Doch wohin mit den Händen während eines Bewerbungsgesprächs?

Das Gute schonmal vorneweg: Einzelne Handbewegungen werden Sie nicht gleich den Job kosten. Sie müssen sich also nicht absolut perfekt unter Kontrolle haben, wenn sie der stressigen Situation eines Vorstellungsgesprächs ausgeliefert sind. Gesten der Nervosität oder Verlegenheit sind bei einem derart wichtigen Gespräch normal und das wissen auch die zuständigen Personaler. Wiederholen Sie jedoch eine unangenehm wirkende Geste immer und immer wieder, könnte das zum Problem werden. Denn damit senden Sie Signale aus, die sich negativ auf Ihr Erscheinungsbild und damit auch auf Ihre Bewerbung auswirken können.
Was die Körpersprache im Allgemeinen betrifft, gibt es ganz konkrete Dos and Don’ts, die Sie unbedingt befolgen sollten. Bei der Gestik gibt es da weniger klare Benimmregeln. Schon Nuancen geben Ihren Gesten womöglich einen unangenehmen Ausdruck. Oftmals handelt es sich hierbei um Gesten, die Sie in einem Vorstellungsgespräch ohnehin nie machen würden. Einige Gesten machen Sie aber auch völlig unbewusst, ohne die Wirkung zu kennen. Damit Sie, im Hinblick auf ein Bewerbungsgespräch, etwas genauer auf Ihre Gestik achten können, gebe ich Ihnen hier ein paar Beispiele für negative und positive Gesten.

Negativ

  • Erhobener Zeigefinger: Den Zeigefinger fahren Sie am besten nie aus. Ein erhobener Zeigefinger lässt Sie schnell überheblich oder belehrend wirken und auf jemanden zu zeigen, gilt ohnehin als äusserst unhöflich.
  • Händereiben: Wird problematisch, wenn es zu lange gemacht wird. Dann kann es eine gewisse Arroganz und Selbstzufriedenheit ausstrahlen.
  • Herumspielen oder Trommeln mit den Fingern: Damit signalisieren Sie Langeweile oder Ungeduld. Je nach dem kann diese Geste sogar als Provokation aufgefasst werden.
  • Hände vor der Brust verschränken: Eine typische Abwehrhaltung. Sie schotten sich von Ihrem Gegenüber ab und vermitteln ihm somit Unsicherheit.
  • Finger im Gesicht: Das Herumfingern im Gesicht kann verschiedene Signale aussenden und alle davon sind negativ. Deshalb: Finger weg vom Gesicht! 
  • Nicht fuchteln: Fuchteln Sie niemals hektisch in der Luft herum, das wirkt nicht souverän.
  • Hände nicht verbergen: Wenn Sie das Rumfuchteln mit der Hosentasche verhindern möchten kann ich aber auch nur davon abraten! Wer die Hände in den Hosentaschen oder hinter dem Rücken verbirgt, wirkt unaufrichtig. Aber auch einfach in den Schoss legen sollten Sie Ihre Hände nicht, denn damit wirken Sie passiv.

Positiv

  • Langsame, klare Gesten oberhalb der Gürtellinie: Da man weder herumfuchteln sollte, noch die Hände in den Schoss legen, bleibt nur noch sanftes Gestikulieren mit kleinen und ruhigen Bewegungen. Besonders positiv wirken hierbei Armbewegungen, die vom Körper wegführen und solche, bei denen die offenen Handflächen zu sehen sind. Beide signalisieren dem Gegenüber Offenheit.
  • Die Hände zwischen Gürtellinie und Bauchnabel locker zusammenlegen: Mit dieser idealen Grundposition strahlen Sie Souveränität aus und erübrigen sich Gedanken darüber, wohin Sie mit den Händen sollen.
  • Notizen machen: Hiermit liegen Sie bestimmt nie falsch. Einen Stift in der Hand zu haben, birgt aber auch seine Risiken. Vermeiden Sie nervöses Herumspielen mit dem Schreiber.

Wenn Sie diese Infos nutzen, wird einem souveränen Auftritt beim Bewerbungsgespräch nichts mehr im Weg stehen. Finden Sie hier alle offenen Stellen in der Schweiz und testen Sie Ihre Skills in einem echten Bewerbungsgespräch! 

Top Arbeitgeber
  • Bernina
  • BOSCH
  • Bischofszell Nahrungsmittel AG
  • Eugster Frismag
  • chrisign gmbh